HOMEÜBER UNSAKTUELLEINSÄTZEÜBUNGENKONTAKTLOGINSITEMAPSUCHE
" width="920" height="8" alt="">

Brandverhütung

Sicherer Umgang am Grill

Die Tage werden länger, die Sonnenstunden werden mehr und so manch einer hat auch schon den Grill wieder aus dem Winterschlaf erweckt und auf Vordermann gebracht – Frühling und Grillieren das passt einfach zusammen.

Damit es keine bösen Überraschungen gibt möchten wir Ihnen ein paar Tipps zum sicheren Umgang mit dem Grill geben. Denn es wäre doch schade, müssten Sie die Feuerwehr ungeplant zu Ihrem Grillabend einladen.

Allgemeine Hinweise

  • Bei jeder Art von Grill/Feuerstelle besteht Verbrennungsgefahr. Seien Sie vorsichtig beim Berühren von Grillgut und Grill.
  • Beaufsichtigen Sie Kinder und weisen Sie sie auf die Gefahren hin.
  • Decken Sie den Grill erst wieder ab, wenn er komplett ausgekühlt ist.
  • Lassen Sie den Grill/Feuerstelle nicht längere Zeit unbeaufsichtigt.
  • Lesen Sie die Gebrauchsanweisungen

Holzkohlegrill

  • Sorgen Sie für einen festen Stand des Grills
  • Nie in Innenräumen verwenden! Beim Verglühen der Holzkohle kann das geruchlose Atemgift Kohlenmonoxid entstehen. Bei mangelhafter Luftzufuhr in geschlossenen Räumen, besteht ein hohes Risiko einer Vergiftung.
  • Kohle nur mit dafür vorgesehenen Hilfsmitteln entzünden – kein Lösungsmittel, Brennsprit oder Benzin verwenden. Flüssiganzünder niemals in bereits glühende Kohle spritzen.
  • Leicht entflammbare Materialien fernhalten.
  • Die Asche kann auch wenn es nicht mehr danach aussieht heiß sein und glühende Teile enthalten. Asche mind. 48 Stunden auskühlen lassen oder gut wässern bevor diese entsorgt wird. Nur in feuerfesten Behältern zwischenlagern.

Gasgrill (Butan/Propan)

  • Sorgen Sie für einen festen Stand des Grills.
  • Nicht in Innenräumen verwenden.
  • Prüfen Sie Gasdruckregler, Gasschlauch und Brenneranschluss regelmäßig auf Dichtheit.
  • Bei Gasgeruch Ventil der Gasflasche sofort Verschließen.
  • Keine offenen Zündquellen in der Nähe des Gasgrills (Rauchverbot).
  • Verwenden Sie nur kompatible Druckregler und Schläuche (CH-System)
  • Gasflaschen nie in Innenräumen lagern (Wohnung, Keller). Etwaiges ausströmendes Gas kann nicht entweichen und zu einer Großen Gefahr werden. Flaschen lieber auf Balkon oder Terrasse überwintern lassen.
  • Laut Herstellern von Flüssiggasbehältern sollte direkte Sonneneinstrahlung kein Problem für fachgerecht gefüllte Gasflaschen darstellen.

Elektrogrill

  • Leicht entflammbare Materialien, wie beispielsweise Gardinen, sollten außer Reichweite sein.
  • Das Netzkabel sollte regelmäßig überprüft werden; mit einem beschädigten Netzkabel sollte der Grill nicht mehr in Betrieb genommen werden.

Das Feuer gilt seit jahrtausenden als Symbol für Wärme und Gemütlichkeit – im Gegensatz dazu steht es aber auch für Bedrohung und Zerstörung.

Die Beratungsstelle für Brandverhütung BfB will die Fahrlässigkeit und Gedankenlosigkeit im Umgang mit Wärme und Feuer bekämpfen. Jährlich ereignen sich über 5'000 grössere Brandschäden allein durch Unachtsamkeit. Dabei verlieren Menschen ihr Leben in Rauch und Flammen. Viele unersetzbare Werte unserer Kultur werden zerstört und Sachwerte für mehr als eine halbe Milliarde Franken vernichtet. Zudem bewirken Brände oft eine bedeutende Umweltbelastung.

Die Tätigkeit der BfB erstreckt sich auf folgende Bereiche:

  • Durchführen von Brandverhütungsaktionen
  • Verbreiten des Brandverhütungsgedanken durch Fernsehen, Radio und Presse
  • Verteilen von Merkblättern über Feuergefahren und ihre Verhütung
  • Beraten von Lehrern, Redaktoren, Feuerwehren, Firmen und Privatpersonen
  • Führen eines Filmausleih- und Dokumentationsdienstes

Zielpublikum ist die ganze Bevölkerung der Schweiz. Die Aufrufe an die Bevölkerung stehen meist unter dem Motto "Helft Brände verhüten". Die BfB pflegt enge Kontakte mit den kantonalen Feuerpolizeibehörden, mit Versicherungen und weiteren interessierten Stellen.

Vorbeugen ist besser als brennen! Die BfB steht Ihnen zur Verfügung, weitere Informationen und aktuelle Themen finden Sie unter: http://www.bfb-cipi.ch/